Archiv der Kategorie: Allgemein

4. Bonner Literaturpreis – Terminänderung!

Wichtig!

Die Verleihung des 4. Bonner Literaturpreises und die Präsentation der 50. Ausgabe des Dichtungsring finden am 19. November um 17:00 Uhr in der Buchhandlung Böttger, Thomas-Mann-Straße 41 in 53111 Bonn statt.

Plakat_neuer_Termin

Advertisements

4. Bonner Literaturpreis

Die Preisträger sowie die Texte, die im Dichtungsring 50 veröffentlicht werden, stehen fest. Die betreffenden Autoren wurden bereits unterrichtet (oder werden es in den nächsten Tagen). Explizite Absagen weden wir nicht versenden. Wer also bis Ende der Woche nichts von uns hört, kann davon ausgehen, dass wir ihren/seinen Text nicht in unserer 50. Ausgabe veröffentlichen. Vielleicht klappt es ja beim nächsten Mal.

4. Bonner Literaturpreis 2017 – Ausschreibung

Eine Zeit und zwei Zeiten und eine halbe Zeit

Ganz oder gar nicht. In Zeiten der Digitalisierung sind halbe Sachen eine Provokation. Der Ruf nach Vereinfachung hallt durch die Provinzen, die die Globalisierung hinter sich gelassen hat. Die Welt, heißt es, sei zu komplex geworden für das halbe Hirn, für die Aufmerksamkeit 2.0, in der die Vergangenheiten sich ungesehen unter die Zukunft mischen.

Wann hätte es die Gegenwart nicht nötig gehabt, bei andren Zeiten Kredit aufzunehmen?

Den Literaten sind die Zeiten immer durch die Finger gelaufen. Ob vorwärts- oder rückwärtsgewandt: uns interessieren die Propheten der Gegenwart. 

Die Bonner Autorengruppe Dichtungsring e.V. schreibt zum vierten Mal den Bonner Literaturpreis aus. Bis zum 30.6.2017 haben Sie die Möglichkeit, Prosa, Lyrik oder dramatische Texte zu obigem Thema (die Zeile ist aus Daniel 12.7) einzureichen. 

Die Ausschreibung im Detail:

Die Texte dürfen nicht veröffentlicht sein, auch nicht im Internet.
Es ist nur ein Werk pro Autor erlaubt, bei lyrischen Arbeiten max. fünf Gedichte.
Die maximale Länge der Texte darf 5 DIN-A4-Seiten (anderthalbzeilig, Schriftgröße 12) nicht überschreiten.

Sie können die Texte ausschließlich elektronisch einreichen.
Die Einreichungen werden Vorjury und Jury anonymisiert vorgelegt, deshalb:

keine Autorennamen im Text, Kurzbiographie bitte als separate Datei
der Text muss in editierbarem Format eingereicht werden (keine Pdf!)
Bitte senden Sie an:
literaturpreis@dichtungsring-ev.de

Der Bonner Literaturpreis wird im Rahmen einer öffentlichen Präsentation der prämierten Texte voraussichtlich Ende Oktober 2017 in Bonn verliehen.
Der erste Preis ist mit 1.000 € dotiert. Die Preisvergabe ist an die Teilnahme an der Präsentation gebunden. Außerdem werden wir einen undotierten zweiten und dritten Preis vergeben.
Die preisgekrönten Texte und weitere gut bewertete Einreichungen werden im Heft 50 des Dichtungsrings veröffentlicht.
Ein Honorar für die Veröffentlichung in der Anthologie kann leider nicht gezahlt werden, alle veröffentlichten Autoren erhalten jedoch ein Belegexemplar.
Die Autoren der zur Veröffentlichung vorgesehenen Texte werden rechtzeitig (voraussichtlich Mitte September) informiert. Absagen erfolgen nicht.
Mitglieder des Dichtungsring e. V. sind vom Wettbewerb ausgeschlossen.

Weitere Bedingungen:
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Bonner Literaturpreises stimmen mit der Einsendung ihrer Texte dem Folgenden zu:
– der Veröffentlichung der eingesandten Texte in der Herbstausgabe der Literaturzeitschrift „Dichtungsring“ und auf der Homepage des Dichtungsrings. Die Rechte am Text verbleiben beim Autor.
– der Veröffentlichung von Namen und Kurzbiographien der ausgewählten Autorinnen und Autoren.

– dem Ton- und Bildmitschnitt der öffentlichen Lesung und der Verwendung des Mitschnittes durch den Dichtungsring e. V., Bonn, seiner Kooperationspartner und Medien (es fand in der Vergangenheit Berichterstattung in der Lokalpresse und im Lokalradio statt).
– Die Autorin bzw. der Autor bestätigt mit der Einreichung, dass der Text von ihr/ihm stammt und frei von Rechten Dritter ist.

Dichtungsring 49 erscheint nächste Woche

Zur Präsentation der Ausgabe 49 am 31.05.2017 laden wir herzlich ein. Die Veranstaltung findet in der Buchhandlung „Unsere Buchhandlung am Paulusplatz“ in Bonn-Tannenbusch statt.


Dichtungsring 49 mit Texten von Ulrich Bergmann, Rainer Maria Gassen, Jana Grolms, Ines Hagemeyer, Franz Hofner, Natascha Huber, Lara Krump, Rita Kupfer, Gabriele Lanser, Caroline Mahr, Dennis Mizioch, Werner Pelzer, Marc Richter, Andi Roscher, Horst Saul, Sigune Schnabel, Alfonsina Storni, Gabriele Trinckler, Sue Ulmer, Cornelius van Alsum, Sylvia Wage, Jan Weidner. eje winter und Gerd Willée. Herausgegeben von Michael Kohl, David Krause und Werner Pelzer.

Alfonsina Storni: Poemas de amor / Liebesgedichte

 

neu übersetzt

Alfonsina Storni (1892-1938), Argentinierin, geboren im Tessin, ist neben Gabriela Mistral (Chile) und Juana de Ibarbourou (Uruguay) eine der drei großen Dichterinnen Südamerikas. In einem Brief berichtet sie über eine traurige Kindheit. Schon mit 13 Jahren tingelte sie als Schauspielerin durch die Provinz. Mit 19 war sie bereits Lehrerin und einige Jahre später wurde sie Journalistin in Buenos Aires. Die Poemas de amor sind Zeugnisse einer leidenschaftlichen, aussichtslosen und heimlichen Liebesbeziehung zu einem einflussreichen verheirateten Mann – ein Affront für die damalige konservative Gesellschaft. Alfonsina Storni war als Lyrikerin und als Frau ihrer Zeit weit voraus, indem sie öffentlich über ihre Gefühle sprach, sich für die Emanzipation der Frau einsetzte und ihre Gedichte inhaltlich und formal ohne Umschweife verfasste.

Der Zyklus Poemas de amor, 1926 erstmalig erschienen, umfasst 67 Gedichte, die in einer einfühlsamen poetischen Form von eje winter und Gerd Willee neu übersetzt worden sind. Alfonsina Storni erlebt derzeit ein Revival. Auch bei uns.

„Liebesgedichte“, Alfonsina Storni, spanisch/deutsch

Neuübersetzug eje winter & Gerd Willee

Bouvier Verlag, Bonn, 2017
(Ines Hagemeyer)

3. Bonner Literaturpreis – Die Gewinner

Alea iacta est …

Der Bonner Literaturpreis 2016 wurde am Freitag, dem 28. Oktober im Haus an der Redoute in Bonn-Bad Godesberg verliehen.

Den ersten Platz errang die Berliner Autorin Sylvia Wage mit ihrer Kurzgeschichte Sorba.

161028_rmg_wage_sylvia_03a

Sylvia Wage

Platz zwei ging an Angela-Marcella Gerstmeier aus Mannheim für ihre vier Gedichte.

161028_rmg_gerstmeier_angela-marcella_04a

Angela-Marcella Gerstmeier

Andrea Lydia Stenzel aus Göttingen belegte mit ihrer Kurzgeschichte Wechselbalg den dritten Platz.

161028_rmg_stenzel_andrea_lydia_01a

Andrea Lydia Stenzel

 (Fotos: Rainer Maria Gassen)